Kontroverse Gespräche

Datum:
17. Mai 2021
Erstes Krisengespräch

Der Vorsitzende des Katholikenausschusses für die Stadt Köln, Gregor Stiels, hat unmittelbar nach Veröffentlichung der Stellungnahme „Wo sind wir denn?“ ein erstes Gespräch mit dem Generalvikar Msgr. Dr. Hofmann geführt. Er hat in diesem Gespräch noch einmal deutlich gemacht, dass es dem Katholikenausschuss nicht um die beiden in den letzten Tagen der Öffentlichkeit bekannt gewordenen Fälle von Priestern und deren kolportierten Handlungen ging und schon gar nicht um deren Bewertung. 

Der Katholikenausschuss habe - wie auch bereits in dem Text seiner Stellungnahme - betont, dass die rechtliche und kirchenrechtliche Beurteilung von Vorgängen nicht alleiniger Maßstab der Behandlung von Fehlverhalten sein dürfe. 

Eine solche Herangehensweise habe vielmehr schon in verheerender Weise auch bei den Betroffenen sexuellen Missbrauchs dazu geführt, dass zuerst nach Recht und Gesetz gefragt worden sei, nicht aber bedingungslos nach dem Leid der Betroffenen und zwar unabhängig von der rechtlichen Beurteilung von Taten, Täterinnen und Tätern.

Der Generalvikar und der Vorsitzende des Katholikenausschusses haben in dem kontrovers geführten Gespräch vereinbart, diesen Punkt und die von ihm und dem Erzbischof empfundene Betroffenheit in einem längeren Gespräch mit allen Vorständen des Katholikenausschusses zu erörtern. Das Gespräch wird Ende Mai stattfinden.“