Corinto
Corinto
Corinto
Corinto
Corinto
Corinto

Partnerschaft mit Corinto

Seit 2011 engagiert sich der KA in der Kölner Partnerstadt Corinto/Nicaragua. Was sich seitdem alles getan hat, erfahren sie auf dieser Themenseite. Aktuelles Projekt ist die Erneuerung des Dachs einer zur Gemeinde gehörenden weiterführenden Schule. Ende 2014 erreichte den Katholikenausschuss ein Dankesschreiben aus Corinto, hier finden Sie es als PDF-Download.

 

Corinto Eine Hafenstadt mit 20.000 Einwohnern, liegt ca. 150 km nordwestlich der Hauptstadt Managua an der Pazifikküste. Die bedeutenden Wirtschaftszweige sind die Fischerei und der Hafen. Er ist mit Abstand der wichtigste Hafen Nicaraguas. Corinto liegt auf einer Halbinsel und ist mit zwei Brücken mit dem Festland und der Partnergemeinde El Realejo verbunden.

Die Anfänge

Ein erster Hilferuf aus Corinto/Nicaragua erreichte den Katholiken-ausschuss im Jahre 2011. Ein LKW war in das Ausbildungszentrum „Centro de Menores“ gerast (zum Glück war niemand anwesend) und hatte es zum großen Teil zerstört. Das Zentrum konnte in Eigenarbeit wieder aufgebaut werden, jedoch fehlte das nötige Geld für Baumaterialien. Der Katholikenausschuss hat damals schnell und unbürokratisch geholfen und Spender und Spenderinnen vermittelt. Der Grundstein der Zusammenarbeit war gelegt.

Padro Alejandro warb bei einem Besuch in Köln im Jahr 2011 dafür, den Kontakt mit der Partnerstadt Köln weiter auszubauen. Die Schwerpunkte seiner Tätigkeit, zu der er sich einen Austausch wünschte, waren damals unter anderem die Jugend- und Seniorenarbeit.

Für 2013 lud Padro Alejandro eine Delegation aus Köln nach Corinto ein. Neben dem Oberbürgermeister und weiteren Personen der Stadt Köln war auch die KA-Vorsitzende Hannelore Bartscherer eingeladen.

Besuch in Nicaragua vom 21. - 27. April 2019

In Vertretung von Oberbürgermeisterin Reker reiste eine Kölner Delegation, u.a. auch der stellvertretende Vorsitzende des

Katholikenausschuss in der Stadt Köln Maximilian Rudloff in Kölns Partnerstädte Corinto und El Realejo in Nicaraga. Anlass der Reise war der Besuch und die erste Inbetriebnahme von Anlagen eines Projektes zur Neuorganisation der Abfallwirtschaft in Corinto. Ein weiterer Schwerpunkt waren Gespräche mit Kirchenvertretern, u.a. mit dem Bischof von León, Caesar Bosco Vivas Robélo. In der seit 2011 lebendigen Partnerschaft zwischen dem KA und der Stadtpfarre von Corinto sind Schwerpunkte sind Projekte wie die Ausstattung eines Altenheimes und einer Kindersuppenküche. Im gemeinsamen Gespräch sprach der Bischof sich für Dialog, Frieden und Versöhnung aus. Maximilian Rudloff, stellvertretender Vorsitzender des KA stellt fest:

„Die Lebensbedingungen der Menschen sind so katastrophal, dass wir als Katholiken im Erzbistum Köln unsere Augen und Herzen nicht verschließen können."