Bestattungskultur
Bestattungskultur
Bestattungskultur
Bestattungskultur
Bestattungskultur
Bestattungskultur

Der Himmel steht ihnen offen

Der KA organisierte am Sonntag, den 29. März einen würdigen Abschied für 1219 totgeborene Kinder.

Am Sonntag den 29. März wurden 1219 Kindern, die lt. Gesetz nicht beerdigt werden müssen, weil sie tot geboren wurden oder bei der Geburt unter 500 Gramm wogen und nicht überlebten, eine würdevolle Bestattung ermöglicht. Pater Thomas, Pfarrvikar der Gemeinde St. Clemens und Mauritius erläuterte inwieweit mit dem Bestattungsritual an Traditionen angeknüpft wird.
„Es ist zweitrangig aus welchem Grund die Kinder nie ins Leben kamen. Wir machen keinen Unterschied, ob sie tot geboren, kurz nach der Geburt gestorben sind oder abgetrieben wurden“, betonte Gregor Stiels, Vorsitzender des KA. Den trauernden Familien soll ein Ort des Trostes geschaffen werden. Eine Stelle mit einem Stern aus Holz war neben der Trauerfeier neben dem Grab aufgestellt, Symbol dafür, dass totgeborene Kinder auch Sternenkinder genannt werden.

Bestattung von Menschen ohne Angehörige

In Köln sterben in jedem Jahr annähernd 700 Menschen, um deren Bestattung sich weder Verwandte noch Freunde kümmern (können). Das Ordnungsamt versucht zu ermitteln, ob es Verwandte gibt, und das Amt stellt sicher, dass gleichzeitig Bestattungsfristen eingehalten werden. Ein würdiger und ethisch korrekter Umgang mit dieser nicht einfachen Situation ist dem KA wichtig - dazu ist der Vorstand in regelmäßigem Kontakt mit der Leitung des Kölner Ordnungsamtes.
Aktiv unterstützt der KA auch pfarrliche Initiativen der Begleitung von "einsamen" Beerdigungen.

Grabstätte für obdachlose Menschen

Seit 1997 gibt es ein besonders Gräberfeld auf dem Kölner Südfriedhof, auf dem obdachlose Menschen beigesetzt werden. Dieses Gräberfeld wird durch Bürgerspenden und mit Hilfe des KA erhalten und gepflegt.

Stellungnahme des Katholikenausschusses in der Stadt Köln zum würdevollen Umgang mit der Asche Verstorbener vom 3. November 2014:
Die würdige Bestattung Verstorbener – unsere Bestattungskultur – ist dem KA ein wichtiges Anliegen.
Presseinformationen über die in der Stadt Köln bei Kremationen wohl übliche Praxis, metallische Implantate aus der Asche der kremierten Verstorbenen zu entnehmen und zu veräußern, sind in jüngster Zeit in den Blickpunkt des öffentlichen Interesses gelangt.

Wir fordern dringend eine Abkehr von der bisher geübten Praxis!

Aus der Sicht des KA muss für die Entscheidungsträger zwingend gefordert werden, zwischen dem Interesse an der körperlichen Integrität des Verstorbenen und der damit verbundenen emotionalen Bindung seiner Angehörigen einerseits und den technischen Möglichkeiten und Zwängen bei der Kremierung andererseits einen akzeptablen Konsens zu finden.
Bewusst beim Verstorbenen hinterlassene persönliche Objekte und Implantate (z. B. Eheringe, Schmuck, Zahngold u. ä.) müssen bei der Kremierung in der Asche verbleiben und der Urne zugeführt werden.
Metallische Objekte, die auf Grund ihrer konstruktionsbedingten Größe nicht in der Urne Platz finden können, dürfen mit einer angemessenen Information der Angehörigen von der Asche des Verstorbenen getrennt und einer Verwertung zugeführt werden.

Themen_Bestattung_totg._Richterfenster

KA fordert und fördert gesetzliche Regelungen zur Bestattung totgeborener Kinder

Im Bestattungsgesetz der Länder ist eine Bestattungspflicht für totgeborene Kinder nicht vorgeschrieben aber erlaubt. Das Bestattungsgesetz NRW ist soweit gegangen, Einrichtungen (wie Krankenhäuser mit geburtshilflichen Stationen) zu verpflichten, totgeborene Kinder würdevoll zu bestatten, wenn sich die Eltern nicht um eine Bestattung kümmern. Die Durchführung der Verpflichtung ist meistenteils von der Initiative der jeweiligen Krankenhausseelsorge abhängig. Die Seelsorger des St. Vinzenzhospitals, der Universitätsklinik und des Krankenhauses der Augustinerinnen haben in Kooperation mit der Stadt Köln ein Grabfeld auf dem Kölner Nordfriedhof eingerichtet. Der Katholikenausschuss beobachtet und fördert die Entwicklung und steht in Verbindung mit der Bundesgesundheitsministerin.