Beeindruckende Erlebnisse bei dem ökumenischen Stadtgang Peter und Paul 2021

Datum:
7. Juli 2021
Rückblick auf den ökumenischen Gedenkgang im Juli

Viele Teilnehmende fanden sich im Vorhof von St. Andreas am 4. Juli zusammen, um gemeinsam zum ökumenischen Stadtgang 2021 aufzubrechen. Ausgehend von den beeindruckenden Kirchenfenstern, die Markus Lüpertz in St. Andreas geschaffen hat, führte der Stadtgang unter der Leitung von Stadtführer Günter Leitner, zum Gedenken an den Peter-und-Paul-Angriff auf Köln im Jahr 1943, weiter über das Haus der deutschen Arbeitsfront und das Bankhaus Oppenheim in das Maternushaus. 
Hier schilderte die 90 jährige Zeitzeugin Paula Hiertz der sehr interessierten Gruppe, sehr beeindruckend und lebhaft ergreifend, ihre Erlebnisse im Zusammenhang mit dieser Schreckensnacht in Köln. 
In  St. Gereon mit der Friedenstaube auf einem der Strebebögen der Kirche erinnerte dann Günter Leitner an den Brand in der Kirche, die bei diesem Angriff zerstört wurde. Pfarrer Armin Beuscher und Rainer Thelen, Vertreter des KA, beteten dort das Friedensgebet von Coventry, das mit den Worten „Lass Frieden unser Herz erfüllen, unsere Erde und das All“ schließt.

Abschluss des Stadtgangs waren Besuche am Denkmal von Edith Stein am Börsenplatz und dem Löwenbrunnen auf dem Erich-Klibansky-Platz.