Kontakt

Domkloster 3
50667 Köln
Telefon: 0221 - 92 58 47 80
Fax: 0221 - 92 58 47 71


E-Mail: koeln@katholikenausschuss.de

Anfahrtsbeschreibung

Der Arbeitsbericht des KA "Gesagt - getan" für das Jahr 2018

Termine

Werkgespräch
"Mit Blick auf ..."
05.06.2019 - Jeden ersten Mittwoch im Monat, 18 bis 19 Uhr, Unkostenbeitrag € 5,- oder eine gültige Jahreskarte
Gedenkgang 2019 zu Peter und Paul
29.06.2019 - Ein ökumenischer Gedenkgang zur Erinnerung an die Angriffe an Peter und Paul 1943 am Samstag, dem 29.Juni 2019 von 15.00-17.30 Uhr
Regionaltage für Pfarrgemeinderäte im Erzbistum Köln
16.11.2019 - "Da Geht was" - Regionaltage für Pfarrgemeinderäte im Erzbistum Köln Was? Wie? Wo? Wozu? Sie engagieren sich in einem der vielen Pfarrgemeinderäte im Erzbistum Köln? Dann merken Sie sich schon jetzt die Termine der Regionaltage für Pfarrgemeinderäte im Erzbistum Köln vor!

Sonst noch ...

Podiumsgespräch zur Kremierung
29.12.2017 - KA und Evangelischer Kirchenverband Köln und Region hatten eingeladen zum Thema "Umgang mit der Asche verstorbener Menschen".
Gemeinsam gegen Antisemitismus
19.11.2017 - Gesammelte Aufmerksamkeit und betroffene Stille im abendlichen Einkaufstrubel -

QR-Code für Gräfin Freya von Moltke

Am 12. April 2018 lud der ökumenische Arbeitskreis Freya von Moltke im KA zur Pressekonferenz ein, bei der ein QR-Code für Freya von Moltke der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Der QR-Code informiert in deutscher, englischer und chinesischer Sprache über das Leben und Wirken der Freya von Moltke, geb. Deichmann, die am 29. März 2018 107 Jahre alt geworden wäre. Freya von Moltke, die große Kölnerin und Widerstandskämpferin, deren Namen weiter bekannt gemacht und an deren Tun und Wirken erinnert werden soll. In ihrer Ansprache betont Hannelore Bartscherer die Aktualität der Gedanken der Gräfin Freya von Moltke in der heutigen Zeit.

Der QR-Code findet sich an der Freya von Moltke-Stele an der Südostecke des Deichmannhauses am Bahnhofsvorplatz.

Finanziert wurde der Code durch Spenden mehrerer Kölner Unternehmen, dem evangelischen Stadtkirchenverband und dem KA.

Zurück