Kontakt

Domkloster 3
50667 Köln
Telefon: 0221 - 92 58 47 80
Fax: 0221 - 92 58 47 71


E-Mail: koeln@katholikenausschuss.de

Anfahrtsbeschreibung

Der Arbeitsbericht des KA "Gesagt - getan" für das Jahr 2017

Termine

Werkgespräch
"Mit Blick auf ..."
02.01.2019 - Jeden ersten Mittwoch im Monat, 18 bis 19 Uhr, Unkostenbeitrag € 5,- oder eine gültige Jahreskarte

Sonst noch ...

Podiumsgespräch zur Kremierung
29.12.2017 - KA und Evangelischer Kirchenverband Köln und Region hatten eingeladen zum Thema "Umgang mit der Asche verstorbener Menschen".
Gemeinsam gegen Antisemitismus
19.11.2017 - Gesammelte Aufmerksamkeit und betroffene Stille im abendlichen Einkaufstrubel -

Mehr Ökumene

Der "Kommunionstreit" schadet der Ökumene, daher haben KA und der Ev. Kirchenverband Köln und Region eine gemeinsame Presseerklärung verabschiedet. Der Katholikenausschuss in der Stadt Köln und der Evangelische Kirchenverband Köln und Region stellen fest,

dass der seit einigen Wochen öffentlich geführte Streit zum Empfang der Eucharistie durch evangelische Ehepartnerzunehmend den ökumenischen Errungenschaften der letzten Jahre und Jahrzehnte schadet. In dem Ringen der katholischen Amtskirche in Deutschland um Positionen und der einhergehenden Betonung bestehenden katholischen Kirchenrechts in der Frage, wurde einerseits immer wieder das Trennende betont und andererseits nicht erreichbare Ziele ausgerufen.

Wir hätten uns gewünscht, dass die bisherigen ökumenischen Errungenschaften dabei betont worden wären.

Wir bedauern zutiefst die Schäden, Verbitterung und Resignation, die die innerkatholische Debatte bis heute in der Kölner Ökumene angerichtet hat.

Der sogenannte „Kommunionstreit“ wird an der ökumenischen Basis in Köln sehr sensibel wahrgenommen. Es existiert ein großes Unverständnis darüber, dass man bis heute dem Entwurf der Handreichung der Deutschen Bischofskonferenz nicht zur Kenntnis nehmen und sich damit an einer sachlichen Debatte beteiligen konnte. Ferner hat die wiederkehrende Betonung des Trennenden Vielen die so nötige Hoffnung auf eine Versöhnung genommen.

Bei dem Ringen um Positionen darf man nicht vergessen, wie empfindsam selbst kleinste Äußerungen wahrgenommen werden. Dies gilt besonders für die, die sich mit viel Energie und Leidenschaft für die Ökumene einsetzen und für die betroffenen Familien.

Als Resultat müssen beide Konfessionen beginnen, die in den letzten Wochen versäumten, Hoffnungszeichen aussenden.

Daher möchten der Katholikenausschuss in der Stadt Köln und der Evangelische

Kirchenverband Köln und Region gemeinsam das gute ökumenische Miteinander im Reformationsjahr, die ökumenischen Gemeindepartnerschaften und die Taufe, als gegenseitig anerkanntes und verbindendes Sakrament betonen. Gemeinsam bekennen wir uns ausdrücklich zu unseren ökumenischen Partnern, sind stolz auf die vielfältigen und erfolgreichen Gemeinsamkeiten der letzten Jahre und sind unermüdlich und fest entschlossen weitere Schritte aufeinander zuzugehen! Lassen wir uns nicht entmutigen!

 

 

Zurück