Kontakt

Domkloster 3
50667 Köln
Telefon: 0221 - 92 58 47 80
Fax: 0221 - 92 58 47 71


E-Mail: koeln@katholikenausschuss.de

Anfahrtsbeschreibung

Der Arbeitsbericht des KA "Gesagt - getan" für das Jahr 2018

Termine

Lesung Helmut James von Moltke
05.09.2019 - Eine Lesung organisiert vom Arbeitskreis Freya von Moltke im Katholikenausschuss Köln
Erster Termin der Regionalforen am 21.09.2019
21.09.2019 - Bei diesem Termin wird über den aktuellen Stand des pastoralen Zukunftsweges diskutiert und informiert, wie die katholische Kirche im Erzbistum Köln in Zukunft aussehen soll.
14. Ökumenetag in Köln
21.09.2019 - unter dem Motto "Kirche wohin? - Christliche Spiritualität und Ökumene nach dem Ende der Volkskirchen"
Einladung zum Gebet der Religionen
21.09.2019 - am Internationalen Tag des Friedens
Gottesdienst Trennung Scheidung
08.11.2019 - „Neuen Halt finden bei Trennung/Scheidung" - ein besonderer Gottesdienst Zu einem besonderen Gottesdienst an einem symbolträchtigen Ort – Kapelle an St Kolumba, „Madonna in den Trümmern“ - lädt der KA ein.
Regionaltage für Pfarrgemeinderäte im Erzbistum Köln
16.11.2019 - "Da Geht was" - Regionaltage für Pfarrgemeinderäte im Erzbistum Köln Was? Wie? Wo? Wozu?

Sonst noch ...

Podiumsgespräch zur Kremierung
29.12.2017 - KA und Evangelischer Kirchenverband Köln und Region hatten eingeladen zum Thema "Umgang mit der Asche verstorbener Menschen".
Gemeinsam gegen Antisemitismus
19.11.2017 - Gesammelte Aufmerksamkeit und betroffene Stille im abendlichen Einkaufstrubel -

KA nimmt Stellung zur Entscheidung des Kardinals bei der Priesterausbildung

Großes Unverständnis Kölner Katholiken über die Entscheidung bei der Priesterausbildung

Auf der Konferenz der Pfarrgemeinderäte im Stadtdekanat Köln am 20.05.19 haben viele TeilnehmerInnen ihr Unverständnis über die personelle Entscheidung bei der Priesterausbildung geäußert. Genauso entsetzt wie über die Aussagen des Leiters der Priesterausbildung zeigten sich die PGR-Vorsitzenden über die Entscheidung des Kardinals. Es ist nicht vermittelbar, dass jemand, der eine solche Einstellung hat wie Pater Romano, für die Ausbildung von jungen Priestern verantwortlich bleiben kann.

„Pater Romano ist ein kluger Mann, der genau weiß, was er sagt und was er tut. Er hat seine tiefste Überzeugung zum Ausdruck gebracht und das wird er auch weiterhin tun!“, so Gregor Stiels, Vorsitzender des Katholikenausschusses. Die Missbrauchsstudie hat klar benannt, dass das Thema Sexualität schon bei der Priesterausbildung sehr sensibel aufgegriffen werden muss. Wer davon überzeugt ist, dass Homosexualität therapierbar ist, kann diese Aufgabe nicht übernehmen!

Anbei die Pressemitteilung des KA

Zurück