Kontakt

Domkloster 3
50667 Köln
Telefon: 0221 - 92 58 47 80
Fax: 0221 - 92 58 47 71


E-Mail: koeln@katholikenausschuss.de

Anfahrtsbeschreibung

Der Arbeitsbericht des KA "Gesagt - getan" für das Jahr 2018

Termine

Werkgespräch
"Mit Blick auf ..."
06.11.2019 - Jeden ersten Mittwoch im Monat, 18 bis 19 Uhr, Unkostenbeitrag € 5,- oder eine gültige Jahreskarte
Regionaltage für Pfarrgemeinderäte im Erzbistum Köln
08.02.2020 - "Da Geht was" - Regionaltage für Pfarrgemeinderäte im Erzbistum Köln Was? Wie? Wo? Wozu?

Sonst noch ...

Podiumsgespräch zur Kremierung
29.12.2017 - KA und Evangelischer Kirchenverband Köln und Region hatten eingeladen zum Thema "Umgang mit der Asche verstorbener Menschen".
Gemeinsam gegen Antisemitismus
19.11.2017 - Gesammelte Aufmerksamkeit und betroffene Stille im abendlichen Einkaufstrubel -

Jede Spende wirkt doppelt!

Eine Aktion der Kölnische Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit e.V. und der Bethe-Stiftung vom 15.11.2019 bis zum 15.02.2020 zur Unterstützung des Projekts "Rote Karte gegen Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus"

Roswitha und Erich Bethe setzen sich und einen Teil ihres Vermögens in Form der von ihnen gegründeten Bethe-Stiftung für soziale Zwecke ein. Dabei fördern sie u.a. das Projekt »Rote Karte gegen Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus« durch eine Verdopplung der Spenden, die zwischen dem 15.11.2019 und dem 15.02.2020 eingehen.

Durch eine Spende in diesem Zeitraum haben Sie also in besonderem Maße die Möglichkeit zu unterstützen.
Weitere Informationen zur Bethe-Stiftung im Internet unter: www.bethe-stiftung.org

 

Weil es wichtig ist!

Erschreckende Aktualität antisemitischer und rassistischer Gewalt

Regelmäßig weisen Studien auf die weite Verbreitung rassistischer und antisemitischer Einstellungen in der Bevölkerung hin und geben insbesondere den Betroff enen, aber auch allen anderen, die für eine demokratische Gesellschaft einstehen, Anlass zur Sorge.
Dabei geht die Diskriminierung nicht nur von Einzelpersonen oder bestimmten Milieus, etwa rechtsextremen Kreisen, aus, sondern wird bis weit in die gesellschaftliche Mitte hinein gerechtfertigt oder zumindest verharmlost.
Die Bedrohung, die den Betroffenen durch entsprechende Weltbilder entsteht, drückt sich häufig ganz unmittelbar in Form alltäglicher Vorfälle, etwa in Schulen, Straßenbahnen oder Supermärkten, aus. Das Spektrum ausgrenzender und schlimmstenfalls gewalttätiger Handlungen erstreckt sich dabei von misstrauischen Blicken über offene Beschimpfungen hin zu Schlägen und bewaffneten Angriffen.
So zeugen der antisemitische Anschlag in Halle und der Mord an CDU-Politiker Walter Lübcke von einem mörderischen Rechtsterrorismus, wie er auch noch nach der Entdeckung des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) existiert. Dem muss mit rechtsstaatlichen Mitteln, in der Prävention aber auch in Form politischer Bildungsarbeit begegnet werden, um nachhaltig eine Zivilgesellschaft  zu stärken, die sich kraftvoll gegen Rassismus und Antisemitismus bzw. jede Form der Diskriminierung einsetzt.

Weitere Informationen: https://www.koelnische-gesellschaft.de/spendenverdopplungsaktion/

 

Auch der Katholikenausschuss in der Stadt Köln unterstützt diese Aktion und beteiligt sich mit einer großzügigen Spende.

 

Projektrückblick:
Im Rahmen des Projekts »Rote Karte gegen Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus«, das durch die Unterstützung der Bethe-Stiftung möglich wurde, fanden seit dem Jahr 2013 zahlreiche Wochenendseminare, Workshops, Tagungen sowie andere Veranstaltungen statt, die sich einerseits an Jugendliche und andererseits an Multiplikator*innen gerichtet haben.


Projektausblick:
Angesichts dessen, dass in den vergangenen Jahren eine massive Zuspitzung vor allem rassistischer Diskurse stattgefunden hat, möchten wir das Projekt mit erneuter Unterstützung der BetheStift ung in Zukunft  weiter fortführen. Wir planen •  Angebote für Schüler*innen, Jugendliche und junge Erwachsene, •  Fortbildungen für Lehrkräft e und andere Multiplikator*innen und • V eranstaltungen zu den Themen Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus.

 

Wenn Sie spenden möchten, können Sie dies auf folgendes Spendenkonto tun:
Sparkasse kölnBonn, IBAN: DE50 3705 0198 1930 8341 79,
BIC: COLSDE33XXX

Stichwort: »Bethe-Projekt«

Zurück