Kontakt

Domkloster 3
50667 Köln
Telefon: 0221 - 92 58 47 80
Fax: 0221 - 92 58 47 71


E-Mail: koeln@katholikenausschuss.de

Anfahrtsbeschreibung

Der Arbeitsbericht des KA "Gesagt - getan" für das Jahr 2018

Termine

Werkgespräch
"Mit Blick auf ..."
07.08.2019 - Jeden ersten Mittwoch im Monat, 18 bis 19 Uhr, Unkostenbeitrag € 5,- oder eine gültige Jahreskarte
Lesung Helmut James von Moltke
05.09.2019 - Eine Lesung organisiert vom Arbeitskreis Freya von Moltke im Katholikenausschuss Köln
Erster Termin der Regionalforen am 21.09.2019
21.09.2019 - Bei diesem Termin wird über den aktuellen Stand des pastoralen Zukunftsweges diskutiert und informiert, wie die katholische Kirche im Erzbistum Köln in Zukunft aussehen soll.
14. Ökumenetag in Köln
21.09.2019 - unter dem Motto "Kirche wohin? - Christliche Spiritualität und Ökumene nach dem Ende der Volkskirchen"
Einladung zum Gebet der Religionen
21.09.2019 - am Internationalen Tag des Friedens
Gottesdienst Trennung Scheidung
08.11.2019 - „Neuen Halt finden bei Trennung/Scheidung" - ein besonderer Gottesdienst Zu einem besonderen Gottesdienst an einem symbolträchtigen Ort – Kapelle an St Kolumba, „Madonna in den Trümmern“ - lädt der KA ein.

Sonst noch ...

Podiumsgespräch zur Kremierung
29.12.2017 - KA und Evangelischer Kirchenverband Köln und Region hatten eingeladen zum Thema "Umgang mit der Asche verstorbener Menschen".
Gemeinsam gegen Antisemitismus
19.11.2017 - Gesammelte Aufmerksamkeit und betroffene Stille im abendlichen Einkaufstrubel -

Fairen Wahlkampf angemahnt – Der Runde Tisch für Integration schließt Fairnessabkommen

Im Rahmen einer Pressekonferenz stellten Vertreter des Runden Tisch für Integration das Fairnessabkommen -

vor dem Hintergrund der aktuellen gesellschaftspolitischen Konflikte - vor, welches von allen demokratischen Parteien in Köln unterzeichnet wurde.

 

Für den Runden Tisch für Integration nahmen teil:

Wolfgang Uellenberg - van Dawen, Sprecher,
Pfarrerin Reinhild Widdig, stellv. Sprecherin und
Gregor Stiels, stellv. Sprecher

 

„Trotz aller Probleme und Versäumnisse der vergangenen Jahre sind die Weichen für die Integration in unserer Gesellschaft gestellt. Einheimische wie Migrantinnen und Migranten engagieren sich für ein gutes Zusammenleben, ein neues Wir auf der Basis der Menschenrechte und der Toleranz und des gegenseitigen Respektes unterschiedlicher Kulturen“, so äußerte sich der Sprecher des Runden Tisches, Dr. Wolfgang Uellenberg – van Dawen.

Um dieses neue Wir vor Anfeindungen zu schützen, hat der Kölner Runde Tisch für den Europawahlkampf 2019 mit den demokratischen Parteien die Verabredung getroffen, nicht auf Kosten von Minderheiten Wahlkampf zu betreiben. SPD, CDU, FDP, Grüne und die Partei Die Linke haben unterzeichnet.

 

Die Vereinbarung im Wortlaut:

FAIRNESS – VEREINBARUNG
für den Wahlkampf zu den Wahlen zum Europäischen Parlament
angeregt durch den Kölner Runder Tisch für Integration.

 

Gemeinsam sind wir Köln

Die unterzeichnende Partei verpflichtet sich ausdrücklich im Wahlkampf zu den Wahlen das Europäische Parlament am 26. Mai 2019 die Vielfalt in unserer Gesellschaft zu achten und sich für gute Lebensbedingungen, Toleranz und ein friedliches Miteinander der Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kulturen und Religionen einzusetzen und sich daher - auch wenn dies laut ihrem Grundsatzprogramm selbstverständlich ist

- nicht auf Kosten von unter uns lebenden Menschen mit Migrationshintergrund  Wahlkampf zu betreiben und inhaltlich fair zu bleiben;

- keine Vorurteile gegen die hier lebenden Migrantinnen, Migranten und Flüchtlinge zu schüren oder in den eigenen Reihen zu dulden;

- Migrantinnen, Migranten und Flüchtlinge nicht für negative gesellschaftliche Entwicklungen wie die Arbeitslosigkeit oder die Gefährdung der Inneren Sicherheit verantwortlich zu machen.

Wir sind damit einverstanden, dass zur Einhaltung der Fairness-Vereinbarung Herr Gregor Stiels, Vorsitzender des Katholikenausschusses in der Stadt Köln, und Herr Stadtsuperintendent Rolf Domning, Evangelischer Kirchenverband Köln und Region,  zusammen mit dem Runden Tisch für Integration bei etwaigen Verstößen gegen die Vereinbarung  öffentlich einschreiten können.

Der Kölner Runde Tisch wird die Fairness-Vereinbarung veröffentlichen und dazu auffordern, Hinweise auf mögliche Verstöße den Schiedspersonen mitzuteilen. (bitte senden an: info@koelnerrundertisch.de)

Zurück