Kontakt

Domkloster 3
50667 Köln
Telefon: 0221 - 92 58 47 80
Fax: 0221 - 92 58 47 71


E-Mail: koeln@katholikenausschuss.de

Anfahrtsbeschreibung

Der Arbeitsbericht des KA "Gesagt - getan" für das Jahr 2018

Termine

Kirche.Tanzt 2020
24.10.2020 - Die Veranstaltung für tanzbegeisterte Menschen jeden Alters, mit und ohne Handicap

Sonst noch ...

Podiumsgespräch zur Kremierung
29.12.2017 - KA und Evangelischer Kirchenverband Köln und Region hatten eingeladen zum Thema "Umgang mit der Asche verstorbener Menschen".
Gemeinsam gegen Antisemitismus
19.11.2017 - Gesammelte Aufmerksamkeit und betroffene Stille im abendlichen Einkaufstrubel -

Erinnerung an Freya von Moltke

Am 5. April 2019 erinnerten Schülerinnen und Schüler der Liebfrauenschule Köln gemeinsam mit Vertretern des „Arbeitskreises Freya von Moltke“ an den KVB-Haltestellen Moltkestraße an die große Kölnerin Freya von Moltke. Am 29. März 2019 wäre sie 108 Jahre alt geworden.

Die Schüler verteilten an die Passanten selbst gestaltete Briefe mit Gedanken der Widerstandskämpferin. Vor zwei Jahren besuchten sie die Internationale Jugendbegegnungsstätte Kreisau. Der „Arbeitskreis Freya von Moltke“ unter dem Dach des Katholikenausschusses setzt sich dafür ein, das Andenken der großen Kölnerin lebendig zu halten.

In dem Brief an die Passanten befanden sich zwei kurze Zitate von Moltkes, die auch gut in unsere Zeit passen: „Der Teufel steckt im Detail. Die europäische Integration herbeizuführen ist eine ganz schwierige Sache. All die alten Unterschiede zwischen den europäischen Einheiten existieren noch. Und das macht Europa sehr attraktiv. Aber es erschwert auch das Zusammenwachsen der Europäer. – „Aber ich habe die Hoffnung, dass es gelingt, ein Europa zu bauen, in dem alle Völker ihre wunderbare Verschiedenheit behalten.“

 

Freya von Moltke (1911 – 2010), geborene Kölnerin, Ehefrau des Widerstandskämpfers Helmuth James von Moltke, der im „Kreisauer Kreis“ über die Zukunft Europas nachdachte und 1945 hingerichtet wurde. Freya kämpfte gegen den Nationalsozialismus und für ein demokratisches Deutschland. Als eine der wenigen Frauen ihrer Zeit studierte und promovierte sie. Das ehemalige Gut der Moltkes in Polen (Kreisau/Krzyzowa) ist heute eine internationale Jugendbegegnungsstätte, die zugleich der deutsch-polnischen Versöhnung dient.

 

Zurück