Kontakt

Domkloster 3
50667 Köln
Telefon: 0221 - 92 58 47 80
Fax: 0221 - 92 58 47 71


E-Mail: koeln@katholikenausschuss.de

Anfahrtsbeschreibung

Der Arbeitsbericht des KA "Gesagt - getan" für das Jahr 2018

Termine

Werkgespräch
"Mit Blick auf ..."
04.03.2020 - Jeden ersten Mittwoch im Monat, 18 bis 19 Uhr, Unkostenbeitrag € 5,- oder eine gültige Jahreskarte
Gottesdienst Trennung Scheidung
20.03.2020 - „Neuen Halt finden bei Trennung/Scheidung" - ein besonderer Gottesdienst Zu einem besonderen Gottesdienst an einem symbolträchtigen Ort – Kapelle an St Kolumba, „Madonna in den Trümmern“ - lädt der KA und Kath. Ehepastoral im Erzbistum Köln ein.
Regionaltage für Pfarrgemeinderäte im Erzbistum Köln
25.04.2020 - "Da Geht was" - Regionaltage für Pfarrgemeinderäte im Erzbistum Köln Was? Wie? Wo? Wozu?
Kirche.Tanzt 2020
24.10.2020 - Die Veranstaltung für tanzbegeisterte Menschen jeden Alters, mit und ohne Handicap

Sonst noch ...

Podiumsgespräch zur Kremierung
29.12.2017 - KA und Evangelischer Kirchenverband Köln und Region hatten eingeladen zum Thema "Umgang mit der Asche verstorbener Menschen".
Gemeinsam gegen Antisemitismus
19.11.2017 - Gesammelte Aufmerksamkeit und betroffene Stille im abendlichen Einkaufstrubel -

Auschwitz-Gedenkveranstaltung Antoniterkirche

Am 27. Januar 2020 fand die Zentrale Gedenkfeier für die Opfer des Nationalsozialismus statt.

In der übervollen Antoniterkirche und unter Beteiligung des Katholikenausschusses fand die Veranstaltung statt.

Der Jahrestag der Befreiung von Auschwitz jährte sich bereits zum 75. Mal. Nach Ansprachen von u.a. Henriette Reker und Mathias Bonhoeffer wurden vor allem der weiblichen Opfer des Nationalsozialismus in Text und Gesang gedacht. Nach 1918 hatten sich diese persönliche Freiheiten verschafft und waren als Gegnerinnen des aufkommenden Nationalsozialismus aktiv. Die NS-Diktatur setzte dann ein rückschrittliches Frauenbild durch, sie minderte Bildungsmöglichkeiten und politische Mitwirkung. Vorgestellt wurden u.a. die kommunistische Widerstandskämpferin Gertrud Hamacher, die aus dem Ausland Flugblätter nach Deutschland schmuggelte, die Kölner Jüdin Renée Duering, die in Auschwitz gynäkologischen Experimenten ausgesetzt war und durch Flucht überlebte, und die in Köln geborene Herta Oberheuser, eine grausame KZ-Ärztin.

Nach der Gedenkstunde führte ein Mahngang zur Stele von Freya von Moltke vor der Südostecke des Deichmannhauses. Dr. Ulrich Soénius sprach über ihr Leben und erläuterte, dass ihrer seit 2011 in Köln wieder verstärkt gedacht werde. Zunächst mit einem Festakt in Anwesenheit des Bundespräsidenten, dann mit dieser Stele. Auch die Grabstätte der Familie Deichmann auf dem Melatenfriedhof hat 2017 eine Erinnerungstafel an sie bekommen. Diese hat der ökumenische Arbeitskreis Freya von Molkte unter dem Dach des Katholikenausschusses initiiert.

Walter Ludwigs / Georg Dietlein

Zurück