Pressemitteilung des Katholikenausschusses zum antisemitischen Angriff auf einen Kippa-Träger am 22. August in Köln

Datum:
23. Aug. 2021
Angriff auf die Freiheit in unserer Stadt

Entsetzt mussten wir den antisemitischen Übergriff am Wochenende in unserer Stadt zur Kenntnis nehmen. 

Dieser Angriff ist ein Angriff auf uns alle, denn er greift unsere Grundrechte an. Dass aus Angst, das Tragen eines religiösen Symbols in unserer Stadt nicht möglich ist, ist unerträglich und muss sich umgehend ändern. 

Verantwortlich sind dafür nicht nur Polizei und Politik, sondern wir alle. 

Es reicht nicht aus, Taten lückenlos aufzuklären und Täter hart zu bestrafen. Wir brauchen den breiten Dialog in der Stadtgesellschaft, wie ein Leben in Freiheit und Offenheit für alle Kölnerinnen und Kölner möglich ist. Dazu gehört, dass wir uns, und vor allem die Täter, sich mit der Geschichte und den Folgen von Antisemitismus auseinandersetzen müssen. 

Wir Christinnen und Christen stehen fest an der Seite unserer jüdischen Freundinnen und Freunde und kämpfen für unser gemeinsames Recht, für die Freiheit des Glaubens. Wir wünschen dem Betroffenen eine baldige und gute Genesung!

Dieser Angriff ist ein Angriff auf uns alle, denn er greift unsere Grundrechte an. Dass aus Angst, das Tragen eines religiösen Symbols in unserer Stadt nicht möglich ist, ist unerträglich und muss sich umgehend ändern. 

Gregor Stiels
Vorstandsvorsitzender des Katholikenausschusses in der Stadt Köln