Kontakt

Domkloster 3
50667 Köln
Telefon: 0221 - 92 58 47 80
Fax: 0221 - 92 58 47 71


E-Mail: koeln@katholikenausschuss.de

Anfahrtsbeschreibung

Der Arbeitsbericht des KA "Gesagt - getan" für das Jahr 2016

Termine

Engagiert für Flüchtlinge in Köln
07.09.2017 - Abschiebung? Unsichtbare Perspektiven - was kann ich als Ehrenamtliche/Ehrenamtlicher tun?
Engagiert für Flüchtlinge in Köln
22.09.2017 - Workshop "Kreativ mit Buch unterrichten"

Sonst noch ...

Freya von Moltke Gedenktafel
29.03.2017 - Wie hält man Erinnerungen wach? Es ist unabdingbar, an Menschen zu erinnern, die sich für Verständigung und Frieden eingesetzt haben.
Offener Brief der "Jubiläumspriester"
21.02.2017 - Wir freuen uns im KA über den offenen Brief der "Jubiläumspriester" - 50 Jahre Priester im Erzbistum Köln ? Rückblick und Perspektiven -

Besonderer Ostergottesdienst

24. April 2014;

Fotoquelle: Pfarrer Sascha Ellinghaus

Ungewöhnlich ist nur der Ort, sonst ist alles vertraut für die Besucherinnen und Besucher der Messfeier am Ostermogen: vertraute Lieder, Erneuerung des Taufgedächtnisses, Segen mit dem Palmzweig. Die blinkenden Lichter und der Blick auf die großen Fahrgeschäfte lenken nicht ab, sondern machen augenfällig deutlich, dass Kirche zu den Menschen geht - dahin wo sie leben und arbeiten.
Alljährlich findet auf dem Autoscooter der Osterkimes in Deutz am ersten Ostertag um 10 Uhr eine Messe statt, zu der Rudolf von der Gathen, Vorsitzender der Gemeinschaft Kölner Schausteller, den Vorstand des Katholikenausschusses seit vielen Jahren  einlädt. Vielleicht ist es nicht die gewohnte Agape nach der Osternacht, aber bei Kaffee und Brötchen nach der Messe hören die anwesenden KA-Vorstandsmitglieder etwas von dem, was die Schausteller bewegt, von ihren Sorgen und auch von der Solidarität untereinander.

Bewegend ein Gebet, das Pfarrer Sascha Ellinghaus, katholischer Circus- und Schaustellerseelorger, zum Ende des Gottesdienstes spricht:

...lass mich bedenken mein Vorrecht,
Freude und Vergnügen zu bringen
allen Menschen, besonders aber
der Jugend, den Einsamen und denen,
die vom Glück benachteiligt sind...

 

Zurück